Service » Informationen zum Thema Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie

Musculus obliquus externus abdominis

Musculus obliquus externus abdominis
Gray392.png
Ursprung
5. bis 12. Rippe
Ansatz
Linea alba, Lig. inguinale, Crista iliaca, Tuberculum pubicum
Funktion
Flexion und Rotation des Rumpfes, Exspiration
Innervation
Nervi intercostales (Th5–11), Nervus subcostalis

Der Musculus obliquus externus abdominis (lat. für „äußerer schräger Bauchmuskel“) entspringt abwechselnd mit den Zacken des Musculus serratus anterior und des Musculus latissimus dorsi von der fünften bis zwölften Rippe. Er zieht mit seiner Bauchsehne (Crus mediale) zur Linea alba und mit seiner Beckensehne (Crus laterale) zum Darmbein.

Zwischen seinen beiden Endsehnen liegt der äußere Leistenring.

Funktion

Einseitig neigt der Musculus obliquus externus abdominis den Rumpf zur selben Seite und dreht ihn zur Gegenseite. Arbeiten die Muskeln beider Seiten zusammen, so sind sie verantwortlich für die Beugung des Rumpfes und die Hebung des Beckens, weiterhin für die Ausatmung und die Bauchpresse.

Varietäten

Der Muskel kann mehr oder weniger Zacken haben. Außerdem kann es zu Verwachsungen mit dem Musculus serratus anterior und dem Musculus latissimus dorsi kommen. Hin und wieder wird der Obliquus auch von Zwischensehnen geteilt. Keine dieser Varietäten beeinträchtigt die Funktion des Muskels.

Literatur


Quelle: Wikipedia
Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar;
Alle Rechte an diesem Eintrag liegen alleine bei Wikipedia®.
Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc..